Personalisierte Vanity URL bei GooglePlus

GooglePlus führt jetzt personalisierte URLs auch für private Profile ein und die Aufregung ist groß, denn das stand ganz oben auf der Wunschliste vieler Nutzer des sozialen Netzwerks. Nun ist es endlich möglich, sein persönliches Google+ Profil mit einer einprägsamen Adresse in der Form http://google.com/+SaschaSchilling zu verlinken, was besonders auch für Autoren interessant ist, welche ihr Google+ Profil mit ihren Artikeln per rel=“author“ verbunden haben, um diese zu authentifizieren. Die langen Zahlenkombinationen gehören somit endlich der Vergangenheit an.

Doch was ist so besonders an den Vanity URLs bei Google+?

Personalisierte Profiladressen sind in den meisten anderen sozialen Netzwerken bereits Standard und ohne größere Hürden oft sogar noch frei wählbar. Bei Google ist – wie so oft – alles etwas anders und komplizierter.

Wer bekommt eine Vanity URL?

Dein Profil muß derzeit älter als 30 Tage sein und ein Profilfoto aufweisen. Außerdem benötigst du mindestens 10 Follower. Dies erinnert an Zeiten der verzweifelten Bettelei von Fanpage-Betreibern um Like-Klicks in einem anderen großen Netzwerk.

Wo kann ich die personalisierte URL festlegen?

Wenn du die Vorraussetzungen erfüllst findest du eine Meldung ganz oben in deinem Profil. Klick auf die Schaltfläche „URL auswählen“ und folge einfach den Anweisungen. Es gibt auch eine Hilfeseite dazu.

*** Edit 03.11.2013 – Scheinbar erreicht man diese Meldung nicht über alle Devices, auf einem Desktop PC sollte es im Zweifelsfall funktionieren. ***

personalisierte-url-googleplus

Notwendige zusätzliche Angaben

Wer noch keine Handynummer in seinem Konto hinterlegt hat, wird in diesem Prozess dazu aufgefordert eine solche anzugeben und zu bestätigen. Ohne Telefonnummer lässt sich die personalisierte URL nicht festlegen.

Wie kann man seine Profiladresse ändern?

Google möchte die Hoheit über die Vergabe behalten und der angebotene Vorschlag ist zu akzeptieren, welcher sich in der Regel aus Vor- und Zunahme sowie – falls nötig – ergänzende Ziffern für die eindeutige Zuweisung zusammensetzt. Lediglich Kleinigkeiten wie Groß- und Kleinschreibung können bei Bedarf angepasst werden.

Was kostet die personalisierte Profiladresse?

Laut der Nutzungsbedingungen für personalisierte Google+ URLs ist die Nutzung personalisierter URLs derzeit noch kostenfrei, man lässt sich aber offen, in Zukunft vielleicht Geld dafür zu verlangen.

nutzungsbedingungen-personalisierte-url-googleplus

Fazit: Alle Welt freut sich nun daß eins der größten sozialen Netzwerke etwas einführt, was sogar bei kleinsten Nischennetzwerken bereits seit Jahren standard ist. Google+ stellt Anforderungen und lässt den Nutzern wenig Spielraum, dafür sich selbst die Option offen, für dieses tolle Feature Geld zu verlangen. Vor allem da nicht sicher ist, wie lange dieser Dienst zukünftig bestand haben wird. Aus der Vergangenheit ist bekannt was bei Google schnell passieren kann, falls nicht genügend User das Modell akzeptieren.

Meine Empfehlung: Es ist ratsam eine eigene Google+ Adresse in der Form http://affiliteur.com/+ anzulegen und zu verwenden, welche auf die jeweils aktuelle Profiladresse bei Google umleitet.

2 Kommentare

  1. Für meine G+ Seiten habe ich bisher noch keine Vanity-URL angelegt, denn die Namensvergabe passt mir nicht sonderlich. Dass diese nicht, oder kaum verändert werden kann finde ich ziemlich daneben, deshalb lasse ich die Zahlenkolonne stehen.
    Dein Tipp mit der Weiterleitung hört sich im ersten Moment zwar gut an, allerdings ist fraglich, wie der Google-Bot auf diese temporäre Weiterleitung reagiert. Sicherlich nicht so positiv, wie auf eine direkte Verlinkung zum Google+ Profil/Seite.

  2. @Jay inwiefern denkst du an negative Auswirkungen seitens Google? Suchmaschinenranking der Google+ Seiten und Profile oder der linkgebenden Seite?

    Eine 301 Weiterleitung sollte kein Problem darstellen, denke ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.