Netzwerke werben fremde Affiliates ab

In letzter Zeit sind fremde Netzerke, besonders aus dem europäischen Ausland, scheinbar verstärkt dabei, neue Affiliate Partner für deren Angebote zu akquirieren. Möglicherweise bietet sich ja die Unzufriedenheit und offenkundige Streitlust im deutschen Onlinemarketing derzeit an und lädt zum Abwerben ein, so nach dem Motto: Wenn sich zwei streiten, freut sich der Dritte.

Die Akquise findet meist per Telefon oder Email statt und dabei werden beispielsweise bessere Konditionen, höhere Provisionen und / oder andere Bonis versprochen. Mal dreht es sich um dieselben zu bewerbenden Partnerprogramme, manchmal werden aber auch Alternativen angepriesen und vorgeschlagen. Auf eine spezielle Branche können diese Aktivitäten bisher nicht eingegrenzt werden.

Bei derartigen Angeboten gilt es, immer genau nachzurechnen, denn nicht immer wird auch tatsächlich gehalten, was vorher vollmundig versprochen wurde. Die Konditionen sind oft nicht wirklich besser, und auch die angebotenen alternativen Programme können von minderwertiger Qualität sein.

Mitdenkende Webmaster stellen sich sowieso die Frage, weshalb ein Netzwerk mit so tollen Angeboten nicht von alleine bekannt wird, und es überhaupt nötig hat, einzelne Affiliate Partner persönlich anzurufen und abzuwerben. In Fällen, in denen ein bereits beworbenes Programm mit besseren Konditionen bei einem Wechsel angepriesen wird, dienen diese Informationen jedoch für eine nächste Provisionsverhandlung mit dem Merchant.

Vorsicht sollte man aber beim Sitz des Netzwerkes walten lassen. Ausländische Netzwerke kümmern sich nicht zwangsläufig um unsere deutschen Regelungen, und wir haben hier bekanntlich nicht besonders netzfreundliche Gesetze, z. B. Telemediengesetz, unser Wettbewerbsrecht, aber ganz besonders auch unsere Gesetze zum Thema Jugendschutz. Bei einer Zusammenarbeit mit einem fremdländischen Anbieter muss der Webmaster alleine die Konformität der Angebote sicherstellen, sonst droht schnell eine Abmahnung oder Schlimmeres.

Gerade in klassischen Adult-Bereichen wie Glücksspiel, Erotik, Alkohol und Medikamente läuft man besonders schnell Gefahr, gegen eine oder mehrere Bestimmungen zu verstossen. Das kann aber genauso gut im einfachen Flirt- und Datingbereich oder mit gewöhnlichen Retailern passieren. Ist das Netzwerk oder der Anbieter selbst in Deutschland nicht greifbar, so hat man sich im Ernstfall hierzulande alleine dafür zu verantworten. Bei aller Liebe zum Geldverdienen sollte man nicht vergessen, sich selbst rechtlich etwas abzusichern.

Inländische Partnernetzwerke bieten auch im Bereich Adult Partnerprogramme zwar nicht vollständige, aber zumindest etwas mehr Sicherheit als fremdländische Anbieter. Eine große Auswahl solcher findet man hier.

Wer gerne auf Nummer Sicher geht, entscheidet sich für ein etabliertes und bewährtes Netzwerk und lässt sich nicht mit unseriösen Praktiken abwerben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.