Druckmittel Disavow Tool – Petzen 2.0

Nachdem ich kürzlich über panische Webmaster geschrieben habe die mit allerlei Drohungen die Entfernung von gesetzten Backlinks fordern liefert Google passend zu diesem Wahnsinn nun ein Tool welches scheinbar genau für die Probleme dieser Seitenbastler gedacht ist. Mit dem Disavow Tool soll man nämlich Google unkompliziert mitteilen können wenn man eingehende Links hat die nicht gewertet werden sollen weil sie z. B. von der bösen Konkurrenz stammen, also „vergiftet“ sind.

Google Disavow Tool

Soweit klingt die Theorie ganz sinnvoll, sollte damit doch das Problem des negativen SEO weitestgehend abgeschafft sein. Auch beim Bereinigen von Fehlern aus der Vergangenheit in denen man evtl. unnatürlichen Linkaufbau betrieben hat kann das Tool helfen wenn z. B. der andere Webmaster nicht reagiert oder sich der Link aus einem anderen Grund nicht entfernen lässt.

Was mir an der Sache nicht gefällt ist daß Google keine Aussage darüber macht welche Auswirkungen eine Disavow Meldung für die gemeldeten Links / die Domains hat. Ich kann mir nicht vorstellen daß Google wirklich so eine wichtige Frage über Rechtmäßigkeit von Links und Spam jedem mehr oder weniger geübten Hinterhofwebmaster selbst überlässt, allerdings fehlt eben noch die offizielle Stellungnahme dazu.
Das ganze riecht mir jedenfalls zu stark nach Denunziantentum und feiger Petzerei, weshalb ich einfach vermute daß der Suchmaschinenriese hofft so neue Infos über die Vernetzungen unter den Webmastern zu bekommen und diese sich damit im besten Fall gegenseitig entlarven sollen.

Zumindest haben die beliebten Harakiri Webmaster damit derzeit scheinbar ein neues Druckmittel, so wird an Emails mit der Aufforderung bestimmte Links zu entfernen jetzt die Drohung angehängt daß man sonst den betreffenden mit dem Disavow Tool meldet, also quasi bei Google anschwärzt. Was für ein Kindergarten. Leider lassen sich einige Webmaster davon einschüchtern und befolgen die dummen Forderungen aus Sorge um die eigenen Rankings.

Ich für meinen Teil werde Drohungen von solchen Seitenbastlern weiterhin nicht allzu ernst nehmen und wie es auch viele namhafte Suchmaschinenoptimierer empfehlen warte ich mal ab wie sich das entwickelt bevor ich dieses Tool selbst einsetze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.